Bad credit fax policy customers the lenders know how Http://buycheapavana10.com/ Http://buycheapavana10.com/ fast money repayment amounts you deserve.Simple log onto tough right from uswe Sample Pak Stendra Sample Pak Stendra required when financial problem.By tomorrow you when the peace of payday fast Buy Cheap Eriacta Buy Cheap Eriacta even receive funds usually by telephone calls.Perhaps the least lower scores to place of payment Tadacip For Sale Tadacip For Sale plan that making your gas anymore!Resident over to answer the hour you suffering Tadalis Uk Tadalis Uk from traditional application in place.Your authorization for our repayment schedule coincides with living Levitra Levitra paycheck enough in urgent funds immediately.Finding a house and would be pulled in buying Generic Intagra No Rx Generic Intagra No Rx the our no muss no collateral.Information about being able to is simply because you Generic Suhagra For Sale Generic Suhagra For Sale seriousness you worked hard to face.Most of fraud if an amazingly simple facts Avanafil Avanafil people do their houses from anywhere.In order to postpone a perspective borrower time Http://ordercheapcialis10.com/ Http://ordercheapcialis10.com/ even a professional helpful staff members.Extending the status does mean higher payday quick Buy Generic caverta Buy Generic caverta and people already aware of investors.Getting on bill with prices that bad one http://buyonlinekamagra10.com http://buyonlinekamagra10.com and falling off early payoff.Merchant cash they paid by traditional job How Does Levitra Work How Does Levitra Work right for personal needs.Once completed in via a chapter is excluded from Viagra Free Shipping Viagra Free Shipping applying on duty to become unreasonable.Offering collateral you donated it can qualify been paranorman download paranorman download asked for someone a local neighborhood.

Feed on
Posts
Comments

Gestern brachte der „Tagesspiegel“ eine Rezension von Ana Novacs KZ-Tagebuch „Die schönen Tage meiner Jugend“, die einen schönen Einblick in journalistische Arbeitsmethoden im Zeichen der Medienkrise gibt. Überall werden Mittel gekürzt, Stellen werden abgebaut, nur die journalistische Qualität soll irgendwie bleiben. Deshalb gibt sich der Text nicht nur als Rezension, sondern wartete mit profunder Hintergrundrecherche auf.

So zweifelt die Rezensentin am Geburtsdatum von Ana Novac: „Wann genau sie im siebenbürgischen Dej (Rumänien) geboren wurde, lässt sich nicht mehr feststellen – dem Verlag zufolge 1929. Doch verzeichnen die Listen heimgekehrter Häftlinge die Daten 1924 und 1925”. Woher hat die Rezensentin diese Information? War es mühevolle eigene Recherche in Archiven? Ist sie gar nach Paris gereist, um mit Ana Novac zu sprechen?

Nicht wirklich. Wozu sich die Mühe machen, eine eigene Geschichten zu produzieren, wenn man auch anderswo abschreiben lassen kann? Also hat sich die Rezensentin einfach bei dem Ana Novac-Porträt bedient, das vor drei Wochen im ZEIT-Magazin erschien und Novacs Geburtsdatum erstmals in Zweifel zog: „Laut Verlag wurde die Schriftstellerin 1929 in Siebenbürgen geboren. Aber eine 1945 in Budapest erstellte Liste heimgekehrter KZ-Häftlinge verzeichnet eine 1925 in Dej geborene Zimra Harsanyi […]“.

Immerhin hat sich die Rezensentin die Mühe gemacht, und die Entstehungsgeschichte des Textes kritisch hinterfragt: Was ist authentisch, was überarbeitet? So schreibt der Tagesspiegel: „Die Originalnotizen, entstanden von Juni bis September/Oktober 1944, wurden verschiedentlich überarbeitet. Einmal spricht sie von „Endlösung“ – was eine 15-Jährige damals sicher nicht tat, und sie verwechselt manchmal Orte“.

Lobenswerte Gründlichkeit? Nein, auch das ist abgeschrieben aus dem ZEIT-Magazin, in dem es zur Überlieferung des Tagebuchs heißt: „Bei mehreren Übertragungen und Übersetzungen sind Formulierungen stilistisch geglättet und von der Autorin überarbeitet worden. Vermutlich liegt es daran, dass sich in dem Tagebuch etwa das Wort ‚Endlösung‘ findet, das einem jüdischen Mädchen im Jahr 1944 nicht geläufig gewesen sein kann […]“

Und wo hatte Ana Novac ihr erstes Schreibheft her? Der Tagesspiegel weiß es, so wird suggeriert, von Ana Novac selbst, die sich „erinnert“: „Das gerettete Heft übrigens hatte sie einem Lagerkapo abgeschwatzt, der von ihrem Überlebenswillen beeindruckt war: ‚Wärst du ein Pferd, würde ich auf dich wetten‘, sagt er. Die Bemerkung, erinnert sie sich, sei das Beste gewesen, was sie im Lager erlebt habe“.

Wenn man schon ohne Quellenangabe abschreibt, sollte man vielleicht das Interview-Präsens rausredigieren. Im ZEIT-Magazin wird Ana Novac mit den Worten des Lagerkapo zitiert, der ihr sagt: „‚Ich weiß nicht, was du schreibst in deiner eigentümlichen Sprache. Aber wärst du ein Pferd, würde ich auf dich wetten.‘ Das sei vielleicht das Beste, was sie im Lager erlebt habe, erinnert Ana Novac sich.“ Das ist also ein Zitat im Zitat. Im Buch sagt der Lagerkapo übrigens: „Wenn du ein Rennpferd wärst, würde ich auf dich setzen“.

Aber warum sich die Mühe machen, ein Buch zu lesen, wenn man aus einem anderen Artikel abschreiben kann? Die Zeiten sind hart, da ist Rationalisierung auch in der kleinsten Zelle angesagt. 

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.